Beiträge von Brodi

    Die politisch motivierte Erziehung in private Entscheidungen des Individuums ist nicht mehr zu ertragen soviel steht fest. Die Schule der linksgrünen Lehrer ist ein extremer Herd für sowas, das musste ich auch schon zigfach miterleben! Aber wir versuchen, die Dinge zuhause richtigzustellen. Ist nur noch ein Kampf ... :unhappy:

    Illu, das haben Lehrer schon immer so gemacht. Ganz früher im Sinne des Bismarckschen Deutschen Reiches, bei den Nazis auf andre Art auch,und nach dem 2. Weltkrieg,spätestens mit den 68er Protesten, ging es dann linkslastig weiter. Jetzt eben grünlastig. Die meisten Kinder hören aber doch lieber auf die Eltern, und wenn die noch vernünftig sind, können Lehrer keinen großen Schaden bei Kindern anrichten. Zum Vermitteln von Schulstoff wie Mathe, Physik, Chemie, deutsche Sprache usw. reicht es ja schon lange nicht mehr. Pisa beweist immer wieder, was an deutschen Schulen los ist. Und bis zu 98 % Ausländeranteil in bestimmten Berliner Schulen lassen es einfach nicht zu, dass dann noch ein vernünftiger Unterricht stattfindet. Das Problem kommt also von allen Seiten.

    Und auch hier gilt: wir werden hier nicht weitere Seiten damit füllen, dass der eine User völlig unsubstantiiert etwas bestreitet und Beweise für das Gegenteil verlangt und der andere seriöse Quellen vorlegt, die auch mit der Lebenswirklichkeit zusammenpassen. Also, lasst das bitte.

    Woher der Automatismus „Ausgliederung = durchkärchern“ und „Verein = kein durchkärchern“? Wir haben nichts zu verschenken.

    Schalke hat sich immer auch als ein Sozialprojekt in Gelsenkirchen verstanden. Das kritisiere ich auch gar nicht, aber das soll man dann auch so sagen und nicht so tun, als sei das nicht so. Daher besteht auch kein Interesse der Stadt, an dem derzeitigen Zustand was zu ändern. Sollte der Verein tatsächlich mal in Konkurs gehen, wird dann eine völlig neue Situation entstehen. Die Stadt kann sich aber keine 1.500 Arbeitslose leisten. Daher wird es kein Durchkärchern geben.

    Wie gesagt Brodi, ich habe das Leitbild noch nie gelesen, interessiert mich nicht, obwohl ich seit über 50 Jahren dabei bin. Ich bin nur der Meinung das die derzeitige Situation nix mit dem Leitbild zu tun hat. Was der User Tommy geschrieben hat ist nicht ganz unrichtig, über Punkt 1 EV/Ausgliederung muss man diskutieren. Alle anderen Punkte sehe ich auch ganz easy.

    Jeder Vertrag gleich welcher Art fängt entweder mit einer Präambel oder mit einem ersten Paragraphen an, der das beschreibt, um das es nachfolgend gehen soll. Dann folgen noch allgemeine Klauseln wie Rücktrittsrechte, Gerichtsstände und oft auch eine sogenannte Salvatorische Klausel. Aber, das , was den Vertrag (und auch das Leitbild ist Teil des Mitgliedsvertrages) entscheidend definiert, ist das, womit er anfängt. Diesen Punkt kann man dann nicht anschließend damit kommentieren, dass man darüber ja noch mal reden kann. Reden wir über ihn, reden wir über das gesamte Leitbild.


    Der Punkt 1 zementiert das, was damals wie heute dem Teil der Mitglieder wichtig war und damit gar nicht zur Disposition gestellt werden kann und darf. Der e.V. ist die Mutter des ganzen Konstrukts, und das Leitbild soll das, was laut Satzung mit 75 % +1 Stimme abgeschafft werden kann, eben auf Dauer festschreiben. Das geht eigentlich gar nicht, denn die Satzung sieht anderes vor.

    20 Jahre hat man von dir was das Leitbild betrifft nix gehört! Warum wohl

    Gute Frage!


    Aber, kann es sein, dass das Leitbild erst vor 10 Jahren, im Juni 2012, verabschiedet und 2015 noch mal nachgeschärft wurde? Dann fehlen dem Illu jetzt aber 10 Jahre, um schon vor 20 Jahren dazu was sagen zu können.

    Sagf mal, irgendwie verstehst du anscheinend "ertragreiche Investition" nicht oder?

    Keiner hat hier behauptet, dass man von der Bank plötzlich 30 Millionen für Lau bekommt! Es geht um klassische KOSTEN-NUTZEN-Rechnung und das grundsätzliche Verstehen dies zu erkennen!

    Steht dazu nichts im Leitbild? :zwinker: