Beiträge von Illuminatus

    Es geht sich um die Aussage Feiglingtaktik. Das war es gestern definitiv nicht, auch wenn die 1. Hälfte am Anfang nicht so dolle war. Wir haben immer nach vorne gespielt. Warum freuen wir uns eigentlich nicht einfach mal über einen sicheren Sieg ohne direkt wieder vieles schlecht zu reden?

    Weil ich niemals die Symptome "feiere", wenn das Grundübel der Krankheit noch im Körper ist!

    Schalke im Stil einer Spitzenmannschaft; das Spiel hätte auch zweitstellig für aus ausgehen können.

    Jetzt sind es nur noch drei Punkte Rückstand auf Platz 2, zwei Punkte auf Platz 3. Somit haben wir den Aufstieg in den eigenen Händen!

    Ehrlich jetzt? :augenrollen:

    Wie auch immer. Ich hoffe, Latza ist schlau und lässt Grammozis ins offene Messer laufen! Alles ist erlaubt, solange seine sofortige Entlassung als Fazit steht!

    Hm... kann ich so nicht unkommentiert stehen lassen denn letztenendes interpretiert ein jeder die Realität für sich selbst. Ob ein von Dir ins Feld geführte Lügenkonstrukt überhaupt in der Realität so existiert ist wahrscheinlich reine Ansichtssache. Jeder lebt in irgendeiner Bubble die vlt. auch seine gesellschaftlichen Intentionen hinnimmt oder sie sogar befeuert.

    Ich persönlich halte mich der rechten oder linken Szene fern und auch ein Parteibuch schwinge ich nicht. Allerdings rede ich auch nicht jedem Menschen nach dem Mund damit der sich besser fühlt, zumal ich vlt. eine andere Meinung vertrete. Das ist der Vorteil wenn man sich außerhalb ideologischer Präferenzen bewegt. Andere Meinungen sollte man jedoch auch akzeptieren können. Meinungsfreiheit ist ein Grundrecht.

    Du klingst nach bürgerlicher Mitte mit verständlichen Gedanken aber ohne dieser neumodischen ideologischen Bubble. Finde ich gut! :daumenhoch:


    Und auch wenn ich manchmal hart schreibe, akzeptiere ich liberal andere Meinungen! Ich mag es nur nicht, wenn sie auf Grund politischer Korrektheit passieren! Das ist alles. :bier:

    Ich verstehe dich zwar, aber mit DG steigen wir leider grundsätzlich nicht auf. Das konnte ich schon vor langer Zeit sehen, da verwette ich alles was ich besitze!


    Desweiteren sind auch zu viele starke Clubs in Liga 2, da reicht so ein Placebo wie DG nun mal nicht...

    Ja, die Entwicklung deutet leider darauf hin. Trotzdem sind wir noch nicht so weit und es gibt immer und überall Beispiele, dass es auch anders geht. Wenn man St. Pauli ausklammert (die sich ja eh seit Jahrzehnten für die Diversität und multi-kulti-gesellschaft einsetzen) dann sieht man hier, dass andere Clubs etwas intelligenter mit ihren Wurzeln umgehen:


    2. Liga Legionäre

    Im Kader stehen ca 50% Deutsche Spieler oder mit Ausländischen die in Deutschland geboren sind, wie Aydin zb. Das ist in der heutigen Zeit wohl eine normale Quote.

    Nochmal, gäbe es diese Diskussion hier wenn wir sportlich erfolgreicher wären? Bestimmt nicht. Oder anders gefragt, ist bei uns im Kader ein Ausländischer Spieler wo man das Gefühl hat dem ist der Verein scheiss egal? Ich glaube nicht.

    Genauer gesagt 46 %. Und auch nur, weil wir die 2 quotendeutsche Rzatkowski und Dadashov haben. Warum die gekommen sind, sollte jedem klar sei ... dazu kommen der Dauerverletzte Latza der nicht zählt, und solche Leute wie Calhanoglu, den man nicht einrechnen kann. Unsere Startelf hat Terodde und Bülter. Das war es. Alles in allem ist der Trend klar erkennbar.

    Also dass ich mich hier immer erklären muss grenzt fast schon an Körperverletzung! :zungeraus: Aber bitte, ein letztes Mal an alle, die nur stumpfsinnig Kalt oder Heiss merken:


    Meine intention ist ein Team, welches sein deutsches Stammpersonal aus 5 oder 6 Spielern hat! Das hat gute, berechtigte Gründe, und hat NICHTS mit AFD oder "brauner Scheisse" zu tun! Dies muss man hier auch diskutieren können, denn ein deutscher Club muss nun mal deutsche Spieler als Basis haben. Genauso wie französische Clubs eben Franzosen benötigen. Usw.


    Und natürlich könnte ich auch bei öko-deutschen kotzen! Jedoch darf ein Club seine Wurzeln nicht verlieren in dem irgendwann nur noch Ausländer in der ersten 11 spielen. Die alte Clubmentalität sollte doch nach letzter Saison wieder neu geordnet werden, der Anfang sah es ja auch gut aus. Aber jetzt erkenne ich wieder Schwankungen in Verbindung mit dem inkompetenten Griechen, die einfach nicht zukunftsfähig sind!

    Ich glaub bei Köln waren am Wochenende 8 deutsche Spieler in der Startelf. Man kann das Thema nicht einfach so vom Tisch wischen. Eine gewisse Grundbasis sollte vorhanden sein in einer Mannschaft. Bei Bayern war dies schon immer so. Ansonsten kann alles ganz schnell in eine falsche Richtung laufen. Da geht es um viele Dinge auf und neben dem Platz.

    Illu hat dies etwas heftig rübergebracht, aber in der Sache ist dies für mich absolut nachvollziehbar und diskutabel.

    Danke! Diskutieren ist immer absolut wichtig und auch angebracht. Das Grundgerüst muss nun mal immer aus einer gewissen Anzahl deutscher Spieler bestehen. Wenn wir dann 5 oder 6 der ersten elf aus anderen Ländern haben, ist es doch völlig ok. Aber wenn wir nur noch 1 deutschen haben, muss man darüber reden. Die Mischung muss stimmen, da hat xutos vollkommen recht.